Nathalie Rouanet (Frankreich/Österreich) 1966 in Frankreich geboren. Lebt und arbeitet seit 1990 in Klosterneuburg bei Wien als selbstständige Übersetzerin (Belletristik, Kunst, Film, Theater) und Schriftstellerin (Romane, Kurzprosa, Aufsätze zur Literatur- und Übersetzungswissenschaft). Veröffentlichungen in französischen und österreichischen Zeitschriften. Poetry Slammerin, Cut-Outs-Kleberin und Schablonensprüherin unter dem Namen Ann Air. Doktorat der Philosophie an der Universität Wien. Diplomstudium der Germanistik und Deutschen Philologie an der Universität Toulouse. Vorstandsmitglied der IG Übersetzerinnen Übersetzer, Mitglied der ATLF, der Literar-Mechana und der IG AutorInnen.

 

   Deutsch

 

 

 

EIN GRAB IN DEN LÜFTEN

 

 

In einem Schulaufsatz hattest du geschrieben: "Wenn morgens der

Himmel blau ist und die Sonne scheint, dann ist mir fröhlich

zumute. Und ich stehe gleich leichter auf als an anderen Tagen."

Du warst siebzehn, Adele, und du liebtest das Leben und die

Literatur. Du warst in Graz geboren, aber die Schatten hatten

dich nach Marseille vertrieben, wo du das Meer gesehen hattest.

Dein Vater hatte dann beschlossen, zur Sicherheit weiter westlich

in ein kleines Dorf an der Garonne zu gehen. Du gingst nach

Montauban ins Lycée Michelet. Und in den Sommerferien saßt du am

liebsten im Schatten der Arkaden der runden Waschhalle. Von da

haben sie dich geholt, an einem spätsommerlichen Tag. Es war

Markttag in Auvillar, und du hattest deine ersten Feigen

gegessen. Dich und deine Eltern haben sie geholt, weil du dunkel

bist und deine Augen Tauben sind, und weil du Kurzweil heißt,

Adele. Dich und deine Eltern haben sie in ein Lager nach

Septfonds gebracht, und an einem Septembermorgen hat eine lange

Zugreise begonnen. Du hast das Meer nie mehr gesehen.

Es wurde Nacht und es wurde Tag.

Zurück gen Osten, der deutsche Himmel so blau.

Das Holz knirschte, die Fenster pfiffen im Wind.

Lichtschimmer der Bahnhöfe und das Quietschen der Schienen.

Trockene Lippen, offener Mund.

Hast du von Meeresrauschen und Sternschnuppen geträumt?

Ein Tag, eine Nacht, ein Tag, ein Tag, ein Tag ...

Und in der Morgendämmerung, Raureif auf deinen Wimpern, blieb an

einem Herbsttag der Zug stehen.

Sie haben dich geschlagen, dich verwundet, dein Kleid zerrissen,

deine Locken, voll Tropfen der Nacht, geschoren, dein feines

Gesicht den Schatten ausgeliefert.

Und du, wie die Lilie unter den Disteln, eine letzte Träne, ein

letzter Schmerz, ein letzter Schrei.

Dann hat dein nackter Körper mit den Flammen getanzt,

die Lippen karmesin,

deine Haare versengt,

die Haut umwölkt von Myrrhe und Weihrauch,

in der schimmernden Glut,

brennend wie dein erster Kuss.

Es wurde Tag,

eine Wolke zog,

und du wurdest ein Fleisch mit den Sternen.

Ein letztes Mal nenne ich deinen Namen, Adele:

Adele Kurzweil,

geboren in Graz,

gestorben in Auschwitz,

17 Jahre, für immer.

 

 

Französisch

 

 

 

UNE TOMBE DANS LES AIRS

 

 

Dans une rédaction de la classe de troisième, tu avais écrit :

« Le matin quand le ciel est bleu et que le soleil brille, je me

sens toute joyeuse. Et je me lève alors plus facilement que les

autres jours. »

Tu avais 17 ans, Adèle, et tu aimais la vie et la littérature. Tu

étais née à Graz, mais des ombres t'avaient chassée vers

Marseille, où tu avais vu la mer. Puis ton père avait décidé,

pour te protéger, de partir plus à l'ouest, dans un petit village

au bord de la Garonne. Tu allais, à Montauban, au Lycée Michelet.

Pendant les vacances, ton endroit préféré c'était l'ombre des

arcades de la vieille halle ronde.

C'est là qu'ils sont venus te chercher, à la fin de l'été.

C'était jour de marché à Auvillar, et tu avais goûté tes

premières figues. Ils sont venus, Adèle, parce que tu es brune et

que tes yeux, oh, des colombes, et parce que tu t'appelles

Kurzweil, Adèle. Ils vous ont emmenés, toi et tes parents, dans

un camp, à Septfonds, et un matin de septembre a commencé un

grand voyage. Et tu n'as plus revu la mer.

Il y eut un soir, puis un matin.

Retour vers l'est, le ciel allemand si bleu.

Le bois craquait, les fenêtres sifflaient au vent.

Lueur des gares, grincement des rails.

Lèvres sèches, bouche ouverte.

As-tu rêvé du ressac de la mer et d'étoiles filantes ?

Il y eut un soir, puis un matin, et un matin, et un matin...

Et dans le souffle de l'aurore, du givre sur tes cils, un jour

d'automne, le train s'est arrêté.

Ils t'ont frappée, ils t'ont blessée, ont déchiré ta robe, rasé

tes boucles, gouttes de nuit, abandonné aux ombres ton visage si tendre.

 

Et toi, lys parmi les chardons, une ultime larme, une ultime

douleur, un ultime cri

Puis ton corps nu a dansé dans les flammes,

tes lèvres écarlates,

tes cheveux, de la pourpre,

la peau ardente de myrrhe et d'encens,

dans la lueur des braises,

brûlantes comme ton premier baiser.

Il y eut un soir,

puis un nuage,

et tu te fis chair parmi les étoiles.

Une dernière fois, je dis ton nom, Adèle :

Adèle Kurzweil,

née à Graz,

morte à Auschwitz,

17 ans, à jamais.