The migrant literature is being written by a series of authors who come from the diverse places, but almost all of them share one single problem, that is, the issue of language. Many of these writers land in the countries with totally different linguistic milieu and, resultantly, they find themselves as ‘dumb’ as their literary voices are not heard in their immediate surroundings. Physically, they are in their newly-adopted lands, but for their readership they are compelled to look back towards the forsaken countries. The nature and intensity of this trauma, nevertheless, vary in relation to the age of the writer at the time of his/her migration or/and the linguistic-cultural proximity/remoteness between the places of origin and arrival. A writer, as an empirical being, learns language of the host country; that is an integral part of his/her integration process, but to start creative writings in the new language is far from being easy: it is often full of conflicts, made difficult by the fear that the new language could supplant the mother language and, even, offend it. Getting to learn a language deeply enough to use for literary purposes is indeed an enormously challenging task.

 

The relationship of the language of the host country and that of the migrant writer’s remains, in most of the cases, that of respectively centre and periphery, and in that configuration the former is always omnipresent while the later almost unnoticed, unheard. This set-up renders the migrant writer an outsider who is denied belonging to the literature of the host country. In this context, there is a dire need of a rapprochement and a dialogue between the two bodies of literature; of the host country and the migrant writers.

 

The idea of publishing a bilingual magazine especially in a country like Austria, that has more than one official language, can hardly be overestimated. Such a move is more relevant in an era when Austria, along with other European countries, is having tremendous influx of refugees - among them new writers too.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Literatur der Migration wird von AutorInnen aus unterschiedlichen Ländern geschrieben. Fast alle von denen teilen sich ein Problem: die Sprache. Viele dieser SchriftstellerInnen landen in Ländern mit total verschiedenen linguistischen Milieus und als Resultat daraus – sie empfinden sich als „stumm“, weil ihre literarischen Stimmen in ihrem neuen Umfeld nicht gehört werden. Physikalisch sind sie jetzt in ihren neu angenommenen Ländern, aber für ihre Leserschaft sind sie verpflichtet auf die von ihnen verlassenen Ländern zurückzuschauen. Dieses Trauma daraus variiert in Natur und Intensität in Relation zu dem Alter der Person, der Zeit der Migration und/oder der sprachlich kulturellen Nähe/Ferne der Herkunfts- und Ankunftsländer. Eine/ein SchriftstellerIn lernt – und das ist eine empirisch belegte Tatsache – die Sprache ihres/seines Gastlandes als wichtigem Prozess zur Integration, aber kreatives Schreiben in der neuen Sprache ist alles andere als leicht. Es ist oft mit vielen Konflikten verbunden, wie etwa die Angst die neue Sprache könne die Muttersprache emotional so ersetzen, dass man die Sensibilität zur alten Sprache verlöre. Eine Sprache zu lernen, tief genug um sie für ein literarisches Produkt benutzen zu können, ist allerdings eine enorme Herausforderung.

 

Die Relation zwischen der Sprache des Gastlandes und der der/des SchriftstellerIn ist in den meisten Fällen eine: Zentrum – Peripherie Situation mit Omnipräsenz des Zentrums und der meist unbeachteten, ungehörten Existenz der Peripherie. Dies lässt die/den MigrantIn als Outsider erscheinen – also nicht der Literatur des Gastlandes zugehörig. Hier ist eine Annäherung und Dialog zwischen beiden literarischen (Gastland – Migrant) Gruppen dringend notwendig.

 

Die Idee ein bilinguales Magazin zu publizieren kann in einem Land wie Österreich – welches mehr als eine offizielle Sprache hat – nicht hoch genug geschätzt werden. Umso mehr als Österreich, mit anderen europäischen Ländern einen gewaltigen Zuzug von Flüchtlingen zu verzeichnen hat – und mit ihm auch SchriftstellerInnen.

 

 

Aftab Husain

Sarita Jenamani